Ketzerbach Marburg

0061 elisabethk

Die einst als Boulevard angelegte, historisch und städtebaulich bedeutende Ketzerbach weist heute kaum noch Freiraumqualitäten auf. Mit der Ausweisung des Sanierungsgebietes "Nördliche Altstadt" und der damit verbundenen Neuorganisation des Verkehrs ergibt sich die Chance, die Ketzerbach wieder in einen lebendigen Stadtraum mit eigener, unverwechselbarer Identität zu verwandeln.

Der Anger bildet die identitätsstiftende Figur der Ketzerbach. Der Entwurf sieht deshalb vor den Anger neu zu definieren und mit Inhalt zu füllen. Die baumbestandene Mittelinsel wird aufgegeben, an ihre Stelle tritt ein skulpturales Wasserband als neues zentrales Element. Es entwickelt sich mit dem Gefälle der Ketzerbach von einer tieferliegenden Wasserrinne zu einem hohen Wassertisch.

Da das Wasserband deutlich schmaler als die Mittelinsel realisiert werden kann rückt die Fahrbahn stärker in die Mittellage und es können großzügige, von lichten Bäumen gesäumte Fußwege ausgebildet werden. An drei städtisch markanten Punkten wird die Wasserskulptur von Wegen durchschnitten, die wie Stege die beiden Seiten der Ketzerbach verbinden.

 

Freiraumplanung LP 2-8 für die Neugestaltung der Straße "Ketzerbach", Marburg

Bauherr: Stadt Marburg; Bausumme: 2,2 Mio. €; Flächengröße: 1 ha; Fertigstellung: August 2007

Projektleitung: Prof. Rainer Sachse

Mitarbeit: Sabine Kanne, Christian Kubesch, Miriram Kühn, Patrick Soetewey, Björn Stürmer, Andrea Tofall